Grüner Kuhweg -Köln

Die Autobahnunterführung am Grünen Kuhweg zwischen Köln Flittard und Köln Dünnwald war fast zwei Jahre gesperrt da die Autobahn verbreitert wurde.

Auf diesem Wirtschaftsweg herrscht viel Radverkehr. Nicht nur Freizeitradler sind dort unterwegs, sondern auch viel Berufspendler nutzen diesen Weg. Wozu auch ich gehöre.

Froh war ich nun, dass dieser Weg seit dem Sommer 2017 wieder frei ist. Doch eine Sache ist mal wieder kölntypisch.

 

Da ist er nun, der neue Radweg durch die Unterführung. Natürlich muss man sich diesen Weg mit Fussgängern teilen.

Der Weg ist auch sagenhafte 30 Meter lang, dann darf man sich wieder auf der Fahrbahn einfädeln. Das gilt auch für die Fussgänger.

 

Aber Köln wäre nicht Köln wenn man Radfahrer nicht auch aus der Gegenrichtung auf die linke Seite zwingen würde damit sie nach 30 Metern wieder zusehen können wie sie wieder auf die rechte Seite können.

Vorausgesetzt sie sind auf dem schmalen Tunnelradweg vorher nicht mit einem entgegenkommenden Fussgänger oder Radfahrer kollidiert.

 

So sieht der Grüne Kuhweg übrigens auf ganzer Länge etwa aus. Ein Wirtschaftsweg der die meiste Zeit durch Poller für den Autodurchgangsverkehr gesperrt ist.